Aktuelles und Neuerungen

Bleiben Sie auf dem neuesten Stand und verpassen Sie keine wichtigen Informationen mehr! Als Bio Suisse Organic Betrieb ausserhalb der Schweiz oder als Importeur in der Schweiz ist es besonders wichtig, immer über die aktuellen Entwicklungen informiert zu sein. Nur so können Sie sicherstellen, dass Ihre Produkte den hohen Anforderungen der Knospe-Zertifizierung entsprechen.

Neuerungen zum Spinosad-Einsatz auf BIOSUISSE ORGANIC (BSO)-Betrieben

Seine Verwendung wird aufgrund der Gefährdung von Bienen und anderen Nutzinsekten kritisch bewertet.


Folgende Verschärfungen bezüglich des Spinosadeinsatzes gelten per 1.1.2024 für alle Bio Suisse Betriebe ausserhalb der Schweiz (BSO-Betriebe):

  • Kein Einsatz in Getreide, Hülsenfrüchten, Ölsaaten und Zuckerrüben
     
  • Kein Einsatz in folgenden Spezialkulturen: Nüsslisalat, Salate, Rucola und alle Arten Baby-Leaf

Da der Spinosad-Einsatz gemäss EU-Bio-Richtlinie erlaubt ist, hat Bio Suisse ein Merkblatt mit allen wichtigen Details für BSO-Betriebe und Kontrollstellen zusammengestellt. Auch die Beweggründe von Bio Suisse zu den Einschränkungen und konkreten Anwendungsauflagen sowie Erfahrungswerte von Schweizer Knospe Betrieben sind genannt. 

Merkblatt Spinosadeinsatz
 

Futtermittel - Aktuelle Importeinschränkungen (Vermarktungssperren)

Anpassungen bei Futtergerste, -hafer, Triticale und Futterroggen

Die Vermarktungssperre für Knospe-Importware für Futtergerste, -hafer, Triticale und Futterroggen, welche seit dem 15. Juli 2023 gültig war, ist aufgehoben.

Somit sind sämtliche Vermarktungssperren für Knospe-Umstellware sowohl Knospe-Importware Futtergerste, -hafer, Triticale und Futterroggen aufgehoben.  

Bio-Futter: zu wenig Knospe-Rohware aus Europa

Der Krieg in der Ukraine hat in der Schweiz Auswirkungen auf die Bio-Futtermittel für Nicht-Wiederkäuer wie Hühner.

Bio Suisse erteilt deshalb eine befristete Sonderbewilligung für gewisse Importmengen aus Übersee ab 1. April bis 31. Dezember 2022 >>>

Keine Raufutter Importe ab 2022

Ab 1.1.2022 soll das gesamte Wiederkäuer-Futter zu 100 % aus Schweizer Knospe-Anbau stammen (ausgenommen Mühlennebenprodukte).
Das bedeutet, dass ab diesem Zeitpunkt keine Knospe-Bestätigungen für importiertes Raufutter mehr ausgestellt werden.
Wir werden die Betriebe im Ausland, welche Raufutter anbauen demnächst informieren, dass für diese eine BIOSUISSE ORGANIC Zertifizierung ab Ernte 2021 voraussichtlich nicht mehr notwendig ist.

Zusätzliche Analysen erforderlich für Produkte aus Indien

Alle Produkte aus Indien (ausgenommen Früchte TK und Konserven) sowie deren Erzeugnisse müssen für die Vermarktung mit der Knospe auf folgende Parameter analysiert werden (siehe dazu Newsletter 3/2020 sowie Importmanual,
Kap. 7, Seite 15-16):

Ethylenoxid (Summe aus Ethylenoxid und 2-Chlorethanol, ausgedrückt als Ethylenoxid)

Teilen